{:en}Why is it hard for you to set limits, and how you can learn it{:}{:de}Warum es Dir schwer fällt Grenzen zu setzen und wie Du es lernen kannst{:}

{:en}

“I feel sorry for people, that’s why I can not set limits”
“If I set her/him limits, I will hurt her/him”

Are you feeling the same?

setborders

The most common reasons why you set no limits

You’re afraid to hurt the other person
A good example is the relationship between man and woman, in which the woman cannot set limits. It has been my experience that women generally have the problem to say “No”, because they naturally fulfill their nourishing role.

You see the weakness of the opponent. You feel sorry for your partner. You know that he feels helpless. And even though you yourself cannot rely on him, you set no boundaries. Although your partner constantly doesn´t stick to appointments and agreements that you decided together, you still have no boundaries. It even goes so far that your partner puts you under pressure. You endure the situation. But you do not feel good with it. You say yourself inwardly: Oh, I feel sorry for him. You do not give up hope that your partner will improve soon. You’re a helpful person and believe in the good. Your motto: Hope dies at last.

You don´t allow yourself freedom
The pattern of your childhood has not changed: you probably took care of siblings because you have been able to help them. It has served you to see how strong you are, how much you are capable to help others. They needed you and they are still grateful for your support.
You just have not learned one specific thing in that time: to take care of yourself. You have not learned to be generous to yourself more than you’re doing it at the moment. As a child, you probably had not the opportunity. But your life has changed. You could admit a lot more freedom than you do right now. You limit yourself because you think you don´t deserve it. You experience the same situations again that limit you and invite you to say “No”, so you can say “Yes” to your abundance.

You want to avoid controversy
You love harmony and imagine how nice it would be to sit together every evening, cuddling and talking to each other about daily life, to experience an intensive exchange. But that doesn´t happen for a long time. The partner runs continuously away, he is just not there. What if you finally say what you really think and really bang on the table because your partner acts in an unconscious way and is causing uneasy chaos? It hurts when the opposite blocks emotions and doesn´t want to see the current problem and acts as if everything is fine. But you’re a mild-mannered person and you don´t want to make war.

You’re afraid of a dispute
Unresolved problems that you don´t observe with consciousness, cause aggression after a short time. The blocked energies need to transform, whether you like it or not. Maybe your partner gets aggressive? You realize for some time that there has dammed a huge potential for aggression. Your partner still acts as if everything is fine. Or he tells you that he will do something to himself, he will hurt you, he will damage something. You’re afraid of physical confrontation or of extortion, so you are afraid to say what you really think.

Deep inside you feel that your partner does not respect you
Objectively spoken, it is easy to say: A person, who constantly crosses borders and pays no attention to the needs of others, has no value for herself. He or she is not able to set own limits. There is a lack of respect for you, for the environment. Mostly, these people have a low self-worth. They don´t know their values and goals, they stuck in self-pity. Often they behave like an emotional beggar who hopes that the partner gives him the love he needs so much. If you repeatedly react to such a request with a “Yes” and are not able to set limits, I invite you to work on your self-worth.

5 tips on how you set limits in an appreciative way

Respect your feelings
The exceeding of borders is not an illusion. “It was just a feeling. I cannot rely on that”, a woman said to me. Yes, you can rely on your feeling. We have forgotten our sensitive intuition. It tells us exactly if something is consistent or not. We feel free and comfortable when something is coherent. Our body gets tight and it hurts, if something is not true. Watch your emotions, your body feelings and begin to trust them. Trust your intuition.

Ask concrete questions

We find it difficult to set limits, because we don´t understand the intention of the other person. To ask a question without judging is easier than we think and you can learn it.

  • You can ask specifically why the other hasn´t stuck to the agreement. Stay with one question and listen to the answer without judging.
  • You could ask what he expects, if he does not follow the agreements.
  • You can tell that it doesn´t work for you like this because … you need clear conditions/ You want to live your life differently / you agree to a compromise which is not good for you

To ask questions makes it easier to get a clear picture and so it makes it easier to say “No”.
First of all, it is important to understand the intention of the other person.

You do something beautiful just for you
If you’re in a situation where you have constantly to set limits, you do not get what you want. Maybe you think you don´t deserve it what you desire? Other people suffer… maybe you feel even bad at the thought that you are well, better than your environment.
If you recognize yourself in this behavior, I advise you to take time for yourself every day. 10 minutes a day are yours. Take more time. Turn the phone off. Do not be attainable. Close your eyes. Read a good book. Take a walk, without taking care about your dog or your cat. You can do that later. It’s all about you. Nourish yourself once a week with something special. Cinema, sauna, a bouquet of flowers. You expect nothing from others, much more it is important that you devote the attention to yourself. Imagine your dream life. Belief in your visions.

Follow those who can set limits

Sometimes we do the mistake that we ask our friends for advice. Mostly they issuing their own subjective opinions on this problem. It is quite possible that your girlfriend even just has problems with setting boundaries and is therefore not the ideal help. So she perhaps suggests you a solution that is right for her, but not true for you.
Orientate yourself to the people who are good at setting boundaries and live a life that you would like to like to perform. Read books about techniques that will help you to set limits.
In NLP (Neuro Linguistics Programming-) there is a technique called “Modeling”. You imagine a person you would like to be, e.g. Nelson Mandela. How would Nelson Mandela behave in your situation? Would he be able to set limits? How would he set boundaries?

Reflect on your weakness
Search for the reason why you cannot say “No”. Mostly we find the reasons in our childhood and the behavior of our ancestors. You connect saying “No” with a negative feeling and thus you avoid such a situation. You accept compromises that do not lead to a together but juxtaposition. Maybe earlier behavior patterns were necessary in order to continue live. However, you can change your situation right now. Let go of the behavior pattern that no longer serves you and reflect on your weakness.

  • What’s holding you back to say what you really think. Are you afraid of your own strength? Fear of loss? Have you never learned to demand?
  • Ask your friends, acquaintances what they find outstanding on you and how they observe you. Ask for a clear feedback. It’s always helpful to know how others perceive you.
  • Do Role plays in front of the mirror. Role plays are effective and help you to say things that you don´t know how to express.. Learn to express yourself. Learn to demand.

It is so important to set limits. If you set limits, you can also demand in a healthy way. That enables you to live as you wish: in fulfillment and joy.

Did you enjoy this article? Please leave a comment or sign-up in my newsletter list. So you’ll get more information about life coaching.

Greetings,
Anna

anna-logo_new

* Deine Daten werden vertraulich behandelt

{:}{:de}„Ich habe Mitleid mit Menschen, deswegen kann ich keine Grenzen setzen“
„Wenn ich ihr/ihm nun Grenzen setze, verletze ich sie/ihn“

Geht es Dir genauso?

 

setborders

 

Die häufigsten Gründe, warum Du keine Grenzen setzt

Du hast Angst, den anderen zu verletzen
Ein gutes Beispiel ist eine Beziehung zwischen Mann und Frau, in der die Frau keine Grenzen setzen kann. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Frauen grundsätzlich das Problem haben, „Nein“ zu sagen, weil sie sich sehr in ihrer nährenden Rolle sehen.

Du siehst die Schwäche des Gegenüber. Dein Partner tut Dir leid. Du spürst, dass er ohne Deine Hilfe nicht zurecht kommt. Und obwohl Du Dich nicht auf ihn verlassen kannst, setzt Du keine Grenzen. Obwohl Dein Gegenüber ständig Verabredungen platzen lässt, Vereinbarungen, die ihr gemeinsam getroffen habt, nicht einhält, setzt Du keine Grenzen. Es geht sogar soweit, dass der andere Dich unter Druck setzt. Du erträgst die Situation. Doch Du fühlst Dich nicht gut damit. Du sagst Dir innerlich: Ach, er tut mir leid. Du gibst die Hoffnung nicht auf, dass sich Dein Gegenüber bald bessern wird. Du bist ein hilfsbereiter Mensch und glaubst an das Gute. Dein Motto lautet: Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Du gestehst Dir selbst keine Freiheit zu
Du kennst es aus Deiner Kindheit, und dieses Muster hat sich nicht verändert: Du kümmerst Dich um andere, weil Du ihnen helfen konntest. Es hat Dir gut getan, zu sehen, wie stark Du bist, wie sehr Du für andere da sein kannst. Sie haben Deine Hilfe gebraucht und sind Dir heute noch dankbar dafür.
Du hast nur eines in dieser Zeit nicht gelernt: Dich um Dich selbst zu kümmern. Du hast nicht gelernt, Dir selbst mehr zu gönnen, als Du es im Moment tust. Früher hattest Du vielleicht nicht die Möglichkeit dazu. Doch Dein Leben hat sich verändert. Du könntest Dir viel mehr Freiheit zugestehen, als Du es jetzt tust. Du schränkst Dich selbst ein, weil Du glaubst, Du hast es nicht verdient. Du erlebst deswegen auch immer die gleichen Situationen, die Dich einschränken und Dich auffordern, endlich „Nein“ zu sagen, damit Du „Ja“ zu Dir sagen kannst.

Du willst Streit vermeiden
Du liebst Harmonie und stellst Dir vor, wie schön es wäre, jeden Abend gemeinsam zusammen zu sitzen, zu kuscheln und sich zu erzählen, wie der Tag so war. Einen intensiven Austausch zu erleben. Doch das passiert schon lange nicht mehr. Der andere läuft ständig weg. Was ist, wenn Du endlich sagst, was Du wirklich denkst und mal so richtig auf den Tisch haust, weil Dein Partner total unbewußt vor sich dahin lebt und dadurch ungutes Chaos verursacht? Es tut weh, wenn der andere Emotionen blockiert, die aktuelle Problematik nicht sehen will und so tut, als wäre alles in Ordnung. Doch Du bist ein sanftmütiger Mensch und der Harmonie willen streitest Du nicht.

Du hast Angst vor einer Auseinandersetzung
Ungelöste Probleme, die man vor sich herschiebt, ohne sie wirklich anzuschauen, verursachen nach kürzester Zeit Aggression. Die blockierten Energien verschaffen sich Luft, ob Du willst oder nicht. Vielleicht wird Dein Gegenüber aggressiv? Du spürst schon länger, dass sich ein gewaltiges Aggressionspotential angestaut hat. Dein Partner tut immer noch so, als wäre alles in Ordnung. Oder er sagt Dir, dass sich etwas antun wird, dass er Dir etwas antun wird, dass er etwas kaputt machen wird, kurz: Du hast Angst vor körperlicher Auseinandersetzung oder der Erpressung, die der andere auf Dich ausüben wird, wenn Du sagst, was Du wirklich denkst.

Tief innerlich spürst Du, dass Dein Partner Dich nicht respektiert
Von außen betrachtet ist es einfach zu sagen: Eine Person, die ständig Grenzen überschreitet und nicht auf die Bedürfnisse der anderen achtet, hat auch keinen Wert für sich selbst. Sie ist auch nicht in der Lage, selbst Grenzen zu setzen. Es fehlt der Respekt für sich selbst, für die Umwelt. Meistens haben diese Menschen einen niedrigen Selbstwert. Sie kennen ihre Werte und Ziele nicht, sie sind verhaftet ins Selbstmitleid. Oft verhalten sie sich wie ein emotionaler Bettler, der darauf hofft, dass der andere ihn erhört. Wenn Du immer wieder auf solch ein Gegenüber mit einem „Ja“ reagierst und keine Grenzen setzt, lade ich Dich ein, an Deinem Selbstwert zu arbeiten.

5 Tipps, wie Du wertschätzend Grenzen setzt

Nimm Deine Gefühle wahr
Die sich mehrmals wiederholende Grenzüberschreitung ist keine Einbildung. „Es war nur ein Gefühl. Darauf kann ich mich nicht verlassen“, sagte eine Klientin zu mir. Doch, Du kannst Dich auf Dein Gefühl verlassen. Wir haben unsere feinfühlige Intuition verlernt. Diese sagt uns ganz genau, ob etwas stimmig ist oder nicht. Wir fühlen uns frei und wohl, wenn etwas stimmig ist. Unser Körper zieht sich zusammen und schmerzt, wenn etwas nicht wahr ist. Beobachte Deine Gefühle, Deine Körperreaktionen und fange an, ihnen zu vertrauen. Vertraue Deiner Intuition. 


Frage konkret nach

Es fällt uns schwer, Grenzen zu setzen, weil wir die Absicht des anderen nicht verstehen können. Eine gute Methode ist, nachzufragen, ohne dabei zu verurteilen. 

  • Du kannst konkret nachfragen, warum der andere die Vereinbarung nicht eingehalten hat. Stelle am besten nur die eine Frage und höre Dir vorurteilsfrei die Antwort an.
  • Du kannst weiterhin fragen, was er/sie sich davon verspricht, wenn er die Vereinbarung nicht einhält.
  • Du kannst anschließend der Person sagen, daß es so für Dich nicht funktioniert, weil…Du klare Verhältnisse brauchst/ Du so nicht leben willst / Du Kompromisse eingehst, die Dir nicht gut tun.

Fragen zu stellen verschafft Dir Klarheit und erleichtert Dir somit das „Nein“-sagen. 
Erst einmal geht es darum, die Absicht des anderen klar zu verstehen.

Du tust etwas Schönes nur für Dich
Wenn Du in solch einer Situation steckst, dass Du ständig Grenzen setzen musst, heißt es übersetzt: Du bekommst nicht das, was Du willst. Kann es sein, dass du zuwenig für Dich forderst, weil Du denkst, Du hast es nicht verdient? Anderen geht es ja auch nicht so gut…vielleicht fühlst Du Dich sogar schlecht bei dem Gedanken, dass es Dir gut geht,  besser als Deinem Umfeld. Das ist schlimm!!

Wenn Du Dich in diesen Gedanken wieder erkennst, rate ich Dir, jeden Tag Zeit für Dich zu nehmen. 10 Minuten täglich gehören nur Dir. Nimm Dir am besten mehr Zeit. Schalte das Telefon ab. Sei nicht erreichbar. Schließe die Augen. Lies ein gutes Buch. Mach einen Spaziergang, OHNE Dich schon wieder um jemanden zu kümmern, um Deinen Hund, Deine Katze. Es geht nur um Dich. Gönne Dir einmal in der Woche etwas Besonderes. Ein Kinobesuch, ein Saunagang, ein Blumenstrauss. Du erwartest nichts vom anderen, sondern es geht darum, dass Du die Aufmerksamkeit nur Dir widmest. Stelle Dir vor, wie Dein Traumleben aussieht. Gestehe Dir Deine Visionen zu.

Folge denen, die Grenzen setzen können

Wir begehen manchmal den Fehler, dass wir in einer Situation vor einer Auseinandersetzung Freunde oder Freundinnen um Rat bitten. Die Gefahr besteht darin, daß diese ihre selbst gefärbten Meinungen dazu abgeben. Es ist gut möglich, dass Deine Freundin selbst gerade Probleme hat, Grenzen zu setzen und von daher nicht der ideale Gesprächspartner ist. Du magst Deine Freundin, aber womöglich ist sie parteiisch und rät Dir zu einer Lösung, die aus ihrer Sicht die richtige ist, die für Dich aber gar nicht zutrifft.

  • Orientiere Dich an den Leuten, die gut Grenzen setzen können und ein Leben führen, welches Du  selbst gerne führen möchtest. Lese Bücher darüber, informiere Dich über Techniken, die Dir helfen, Grenzen zu setzen.
  • Im NLP (Neurolinguistik-Programming) gibt es eine Technik, diese nennt sich „Modeling“. Man orientiert sich an Vorbildern, und stellt sich vor, man wäre zb. Nelson Mandela. Wie würde Nelson Mandela sich in Deiner Situation verhalten? Würde er Grenzen setzen können? Wie würde er Grenzen setzen?

Reflektiere über Deine Schwäche
Gehe dem auf den Grund, warum Du nicht „Nein“ sagen kannst. Meistens liegen die Ursachen für solch ein Nichtkönnen in unserer Kindheit oder in dem Verhalten unserer Vorfahren. Du verbindest “Nein-Sagen” mit einem negativen Gefühl und daher vermeidest Du solch eine Situation. Somit akzeptierst Du Kompromisse, die zu keinem Miteinander, sondern einem Nebeneinander führen. Vielleicht waren frühere Verhaltensmuster notwendig, damit ein Weiterleben möglich war. Du kannst jedoch Deine Situation jetzt ändern. Damit Du aus Deinem Verhaltensmuster aussteigst, welches Dir nicht mehr dient, reflektiere über Deine Schwäche.

  • Was hält Dich zurück, das zu sagen, was Du wirklich denkst. Hast Du Angst vor Deiner eigenen Stärke? Verlustangst? Hast Du nie gelernt, zu fordern?
  • Frage Deine Freunde, Bekannten, was sie besonders gut an Dir finden und wie sie Dich sehen. Frage nach einer klaren Aussage. Es ist immer hilfreich zu wissen, welche Merkmale die anderen von Dir wahrnehmen.
  • Mache Rollenspiele vor dem Spiegel. Rollenspiele sind effektiv und helfen Dir, Dinge zu sagen, die Du nicht sagen würdest bzw. helfen Sie Dir, die richtigen Worte zu finden. Lerne, Dich klar auszudrücken. Lerne zu fordern.

Es ist so wichtig, Grenzen zu setzen. Wenn Du Grenzen setzt, kannst du auch gesund fordern. Das ermöglicht Dir, so zu leben wie Du möchtest: in Erfüllung und Freude.

Hat Dir der Artikel gefallen? Bitte hinterlasse einen Kommentar oder trage Dich in meine Newsletter-Liste ein. So erhälst Du weitere Informationen.

Herzlichst,
Anna
anna-logo_new

 

* Deine Daten werden vertraulich behandelt

{:}

https://tikpornvideos.com guy drills sex appeal girl. www.porncavehd.com sweet dream achieving sex party full of joy and passion.

Schreibe einen Kommentar