Neumond und Sonne in Jungfrau – Dunkle Mondgöttinnen und Zeit für klare Ausrichtung

Heute um ca. 12 Uhr befinden sich Sonne und Mond in einer Konjunktion. Denken und Fühlen können gut miteinander verbunden werden. Doch geht es mehr um Handeln, und zwar auf „Jungfrau-Art“.

Neumond ist immer ein guter Zeitpunkt für einen Neuanfang, vor allem im nüchternen Jungfrau-Zeichen. Sie selektiert Unbrauchbares von Brauchbarem, analysiert mit ihrem scharfen Verstand, was der Umwelt und ihrem Wesen dient und was nicht.

Die Sonne präsentiert grundsätzlich aktive Energie und bewusstes Handeln, während der Neumond für unbewusste Gefühle und Sehnsüchte steht.

neumond-Jungfrau01.09.16, 11.56 EET, Athen

Sonne in Jungfrau ist sehr analytisch, kritisch und handelt lösungsorientiert. Ihr großes Talent sind die Anpassung und ihr scharfer Verstand. Deshalb ist so umsichtig und legt Wert auf Ordnung. Sie ist vernunftorientiert, kennt ihren Platz und achtet darauf, daß auch andere Menschen genügend Platz haben. Würden wir alle mehr mit dieser Einstellung leben, könnte es weniger Kriege geben. Diese Selbstbegrenzung jedoch verleiht der Jungfrau keine Flügel, sondern verleitet sie allzu oft in Selbstkritik. Gesund ist diese, wenn die Jungfrau dann nicht zu zögerlich ist und sich kleiner denkt und macht, als sie wirklich ist. Dann wird sie ungesund perfektionistisch. Sie schlägt selten über die Stränge, sie kennt ihr Maß in ihren Kräften, Mitteln und Gefühlen. Ihre scharfer Verstand und Anpassungsfähigkeit verleihen ihr die Gabe, Situationen zu ihrem Besten zu nutzen – im Sinne aller.

Mond in Jungfrau rationalisiert und analysiert die eigenen Gefühle und die der anderen mehr, als daß er sie leidenschaftlich fühlt. Er will nützlich sein und gebraucht werden. Auch in Beziehungen wird überprüft, ob diese nun noch zu verbessern ist. Dieser Mond fühlt sich wohl mit gesunder Ernährung und gesundem Wohnen. Auch in Beziehungen ist er kritikempfindlich, vorsichtig und ordnungsliebend. Vielleicht wurde man schon von der Mutter zur Ordnungsliebe erzogen und hauptsächlich dafür belohnt. Extreme Gefühlszustände werden eher vermieden. Der Jungfrau-Mond prüft erst und öffnet sehr vorsichtig sein Herz.

Ein kleiner Ausflug: Der Neumond und die Göttinnen

In der griechischen Mythologie gibt es mehrere Mondgöttinnen, doch wird am meisten Selene (die Glänzende, Strahlende) mit dem Neumond gleichgesetzt. Als Tochter von Titanen ist sie die Schwester von Eos (der Morgenröte) und Helios (dem Sonnengott) und auch dessen Frau.

Dem Neumond und der Mondfinsternis wird auch Hekate, die Göttin der Nacht, zugeordnet. Sie trägt wie die Furien eine Fackel und Schlangen zieren ihr langes schwarzes Haar. Sie besitzt drei Köpfe und wird von einer Hundemeute begleitet.

Hekate war als Zauberin, Magierin und Hexerin beliebt sowie gefürchtet. Vor allem in Athen wurde sie als Frauengöttin sehr verehrt. Ihr Altar stand vor jedem Haus und dort stellte man Speiseopfer für sie auf, ebenso an Weggabelungen, die etwas Unheimliches an sich hatten.

hekate2

Hekate erschien des Nachts auf ihrem von schwarzen Pferden gezogenen Wagen, und sie brachte Schrecken, Tod und Verderben über jedes Wesen, das ihr begegnete. Niemand, selbst die höchsten Götter, wagten es, ihr Treiben zu unterbinden. Sie konnte jedem die Gunst gewähren oder verweigern, wie es ihr beliebte.

Sie ist eine Göttin der Unterwelt und der Welt der Toten. Ihre dunkle zerstörerische Natur stellt sie eher an die Seite der babylonischen Mondgöttin Ischtar oder der jüdischen Unterweltgöttin Lilith.

Die dunklen Seiten der weiblichen Energien, dargestellt durch die dunklen Mondgöttinnen, tragen wir alle in uns. Oder die meisten zumindest :-), die die sich mit ihren Dämonen beschäftigen.
Bei Frauen taucht diese Energie ja mehr in unerlöster Form auf, z.b. durch Neid, Rachsucht, Gier, unterschwellig Giftpfeile oder Giftnadeln verteilen oder einfach das Verlangen zu haben, sich alles zu nehmen, ohne dafür etwas geben zu müssen. (Das darfst Du nicht!!!)

Zumindest haben alle dunklen Göttinnen eines gemeinsam: Sie sind sehr mächtig, klar in ihren Absichten und gehen ihren Weg, um sich das zu holen, was ihr animalisches dunkles Herz begehrt. Und da wo Dunkelheit ist, gibt es auch irgendwo Licht.

Von daher lade ich Dich ein, mächtig und klar zu sein. Der Neumond ist der richtige Zeitpunkt, um gute Absichten zu manifestieren. 

  • Wo bist Du zu vorsichtig?
  • In welchem Bereich überlasst Du anderen zu sehr die Entscheidung?
  • Perfektionismus Ade! Wo knebelst und behinderst Du Dich, weil Du PERFEKT sein willst und es nicht erreichst, weil es nicht möglich ist?
  • Lebst Du inspiriert an Deinem Seelenort?

Wenn Du Deine Dein Potential und Deinen Seelenort entdecken möchtest, lade ich Dich ein

Du bist schon wundervoll so wie Du jetzt bist! – Du kannst einfach noch erfüllter leben.

Ich freue mich auf Dich!
Liebe Grüsse,

Anna

Hat Dir der Artikel gefallen? Hinterlasse einen Kommentar.

 

anna-logo_new

* Deine Daten werden vertraulich behandelt